Testzugang anfordern

Checkliste für den Sommer

10 Dinge die Sie erledigen sollten

Checkliste für den Sommer

Checkliste für den Sommer

Im Hochsommer schon an den Winter denken! Machen Sie das Beste aus den E-Mail-Marketing Abverkäufen im November und Dezember und treffen Sie jetzt schon die nötigen Vorbereitungen. Nutzen Sie mit Hilfe unserer Checkliste den Sommer und optimieren Sie Ihr E-Mail-Marketing jetzt für die Winterfeiertage.

1. Ihre E-Mail-Marketing Software

Wenn Sie noch auf der Suche nach dem passenden E-Mail-Marketing Software Anbieter sind, so ist der Sommer perfekt, um die zahlreichen Anbieter zu testen und genau den richtigen für sich zu entdecken. Auch wenn Sie bereits einen Anbieter haben, schadet der Blick in die eigene Software nicht. Oft sind E-Mail Marketing Softwarelösungen mit vielen Funktionen ausgestattet, die man für sich selbst noch gar nicht in vollem Umfang entdeckt hat. Nutzen Sie den Sommer, um neue Funktionen zu testen und Automationen einzurichten, an die Sie sich bisher entweder nicht herangewagt haben oder wofür Ihnen schlichtweg die nötige Zeit gefehlt hat.

2. Mobil im Sommer

Im Sommer sind die Tage lang und die Menschen zieht es nach draußen. Die meisten Menschen verreisen im Sommer. Es ist also nicht verwunderlich, dass die Öffnungsraten für Newsletter zurückgehen. Zumindestens für Newsletter, die auf dem Desktop Computer gelesen werden. Seit es internetfähige mobile Endgeräte gibt, verändern sich Nutzerverhalten und Konsummuster. E-Mails werden immer mehr von unterwegs gelesen. Im Sommer wird sogar der Großteil aller empfangenen E-Mails auf mobilen Geräten abgerufen. Oberste Priorität sollte in den Sommerwochen also die Optimierung des eigenen E-Mail-Templates für mobile Geräte sein. Der perfekte Zeitpunkt, sich über ein Re-Design Gedanken zu machen. Das sehen viele Marketer ebenso, was sich dadurch bemerkbar macht, dass im August und September von den Versendern oft neue E-Mail-Designs eingeführt werden. Nicht nur, weil im Sommer hierfür etwas mehr Zeit zur Verfügung steht, sondern weil man bereits aktiv testen kann, bevor in den Herbst- und Wintermonaten das Versandvolumen und die Frequenz angehoben werden.

3. Webseite für mobile Geräte optimieren

Das schönste und beste responsive E-Mail-Template hat kaum einen Wert, wenn die angebotenen Produkte und Informationen auf eine Webseite verweisen, die für mobile Geräte nicht optimiert ist. In diesem Fall kann mit hohen Absprungraten und schlechten Conversions gerechnet werden. Schade um den Aufwand, den man betrieben hat, um seine Botschaft auf mobilen Geräten gut aussehen zu lassen. Daher sollte Ihre ganze Aufmerksamkeit der Optimierung Ihrer Webseite für mobile Endgeräte gelten.

Wenn Sie nicht die Möglichkeit haben, Ihre gesamte Webseite in Kürze auf eine für Smartphones und Tablets optimale Webseitendarstellung umzustellen, sollten Sie den Fokus zumindest auf die wichtigsten Landingpages legen und diese darauf optimieren, dass sie auch auf mobilen Endgeräten hohe Conversions erzielen.

4. Trigger-Mails für Kaufabbrüche und Retargeting einrichten

Was im stationären Handel glücklicherweise kaum vorkommt, ist im eCommerce längst Alltag: Den Einkaufswagen vollmachen und das Geschäft ohne etwas gekauft zu haben wieder verlassen. Nutzen Sie Transaktions- und Trigger-Mails, um Ihre Kunden an ihren Einkauf zu erinnern. Sollten Sie diese nützlichen Nachfass-Mails bereits verschicken, so bietet es sich an, den Ablauf noch einmal zu prüfen und ggf. zu optimieren.

Wie wichtig diese E-Mails sind, zeigt eine Umfrage von Salesforce, wonach 77 Prozent aller befragten Marketer berichteten, dass Erinnerungs- und Nachfassmails bei Kaufabbrüchen sehr gute bis hervorragende Ergebnisse erzielen. Ebenso erfolgsversprechend schätzen 80 Prozent der Befragten Reretargeting E-Mails ein.

5. Neue IP-Adressen aufwärmen

Der Sommer eignet sich außerdem hervorragend dazu, neue Versand-IP-Adressen aufzuwärmen oder die Reputation bestehender Versandadressen zu verbessern. Das Versandvolumen bzw. die Versandfrequenz wird in der Urlaubszeit oft niedriger angesetzt, sodass die Beschwerderate gering ausfällt. Nutzen Sie diese Zeit, um Ihre IP-Reputation und somit Ihre Zustellqualität zu steigern und so für die Winterzeit gewappnet zu sein.

Sollte Ihr E-Mail-Marketing Anbieter keine dedizierten Versand-IP-Adressen zur Verfügung stellen, sollten Sie prüfen, ob und auf welcher Blackliste Sie evtl. gelandet sind. Sind Sie auf einer Backliste, dann können Sie die Austragung beantragen. Beseitigen Sie Hindernisse auf dem Weg zu Ihren Empfängern.

6. Newsletter-Anmeldeformulare testen

Stellen Sie Ihre Anmeldeformulare auf den Prüfstand. Experimentieren Sie mit verschiedenen Botschaften, dem Formularumfang und dem Design, den CTA´s sowie der Positionierung der Formulare auf Ihrer Webseite, um Anmeldehürden zu reduzieren und die Zahl der Anmeldungen zu optimieren. Erwägen Sie auch den Einsatz einer Lightbox bzw. eines Modal PopUps mit Exit Intent-Technologie um Ihre Anmelderate signifikant zu steigern.

7. Call-To-Actions zur Newsletteranmeldung prüfen

Überprüfen Sie Ihre Call-To-Actions zur Newsletteranmeldung. Was kann hier verbessert werden? Stolpersteine bei der Anmeldung führen zu nicht abgeschlossenen Anmeldungen. Aber auch die richtige Wortwahl ist entscheidend. Erfahren Sie hier, wie Sie Ihre Anmelderate und Conversion durch ein passendes CTA signifikant steigern können.

8. Neue Möglichkeiten entdecken und nutzen

Identifizieren Sie Chancen zur Verbesserung Ihrer Botschaften, indem Sie analysieren, was andere Unternehmen bereits umgesetzt haben. Lassen Sie sich von dem inspirieren, was bereits vorhanden ist, und entwickeln Sie daraus eigene Ideen, die zu Ihrer Marke passen.

9. Erfolge aus der Vergangenheit wieder aufleben lassen

Nutzen Sie Ihre bereits umgesetzten Kampagnen, Templates, Designs und Ideen zur Analyse und Ideenfindung, um die Erfolge aus der Vergangenheit auf kommende Kampagnen zu übertragen. So hat Ice.com zum Beispiel eine erfolgreiche Kampagne zu Halloween gestartet, die zu Weihnachten ebenso gut funktioniert hat. Lediglich das Design hat sich passend zum Feiertag geändert. Idee und Template blieben dabei dieselben.

10. Der große Wurf

Spielen Sie mit dem Gedanken, zu den Festtagen im Winter eine erfolgreiche Kampagne zu starten, die mehrere Wochen oder Monate Vorbereitung benötigt? Dann beginnen Sie jetzt! Betreiben Sie Brainstorming und begeben Sie sich auf Ideensuche. Legen Sie sich einen Plan zurecht, um zum richtigen Zeitpunkt mit der perfekten Kampagne durchstarten zu können und um noch mehr aus den ertragreichen Wintermonaten herauszuholen.

Ihre Checkliste für den Sommer

Welche Aufgaben heben Sie sich gerne für den Sommer auf? Was fehlt Ihrer Meinung nach auf dieser Checkliste? Hinterlassen Sie einen Kommentar und teilen Sie Ihre Meinung mit uns.
Sie möchten gerne die Checkliste in Angriff nehmen, haben aber nicht die Zeit oder das nötige Know-How? Dann kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gerne!

Keine Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar