Testzugang anfordern

E-Mail-Marketing Benchmark

sendeffect - mehr erreichen

E-Mail-Marketing Benchmark

E-Mail-Marketing Benchmark

Die Consulting Agentur Absolit veröffentlichte in Ihrer kürzlich erschienenen E-Mail-Marketing Benchmark Studie interessante Fakten über die Nutzung von digitalem Marketing in 67 Branchen. Im Zuge dieser Untersuchung wurden 3.056 Unternehmen genau analysiert und ausgewertet. Gewinnen Sie spannende Einblicke in die Höhen und Tiefen des derzeitigen E-Mail-Marketings.

Ablauf der Benchmark Studie

Mehr als 3.000 deutsche Konzerne wurden anhand von 66 Kriterien auf Ihre E-Mail- und Digital Marketing Aktivitäten untersucht. Weitere 1.271 Firmen davon wurden genauer geprüft auf Adressgewinnung, Rechtssicherheit und Automation. Die ermittelten Testsieger wurden anschließend mithilfe von zwanzig Parameter auf die Gestaltung und Mobile Optimierung Ihrer Newsletter im Detail ausgewertet. Dabei wurde die professionelle Vorgehensweise bei den beiden Unternehmen Best Practices und Status quo dokumentiert, welche als Marketing-Leitfaden gelten.

Prozentuale Bilanz der Benchmark Studie

  • 80 % der Unternehmen betreiben E-Mail-Marketing
  • 73 % haben einen öffentlich zugänglichen Newsletter
  • 91 % davon nutzen diesen aktiv zur Neukundengewinnung
  • 43 % verschlüsseln ihr Anmeldeformular mit HTTPS
  • 84 % sammeln bei Anmeldung personenbezogene Daten
  • Ein Drittel fragt dabei auch nach Vorlieben und Interessen
  • Ein Viertel verwenden kein Double-Opt-In bei der Adressgewinnung
  • 53 % schützen Ihre Absenderadresse per Sender Policy Framework (SPF)
  • 69 % versenden über professionelle E-Mail-Service-Provider
  • 65 % versenden keine Begrüßungsmail an Neu-Abonnenten
  • 72 % der Newsletter sind mobil optimiert
  • 80 % der Landingpages haben ebenfalls ein Responsive Design

Analyse – Die Stärken und Schwächen im E-Mail-Marketing

Die getesteten Branchen weisen teilweise große Differenzen auf. Der Handel erzielt mit seinem professionellem E-Mail-Marketing hervorragende Ergebnisse. B2B Konzerne, Finanzdienstleister und Energieversorger bilden dagegen das Schlusslicht. Dem deutschen E-Mail Marketing fehlt es an Innovation und Kreativität.

Automatisierung stellt ebenfalls eine große Herausforderung dar. Obwohl viele Kundendaten bereits seit der Anmeldung bekannt sind werden diese oftmals nicht genutzt. Personalisierte Newsletter rücken immer mehr in den Hintergrund, ungeachtet der Erwartungen des Users individuell angesprochen zu werden. Selbst die traditionelle Begrüßungs-Mail, welche nachweislich hohe Öffnungsraten mit sich bringt, bleibt bei zwei Drittel der Abonnenten ganz aus. Nur sechsundreißig Prozent aller Betreffs und “Preview Texte” werden problemlos im Postfach dargestellt, obwohl diese entscheidend sind ob eine E-Mail zum Lesen einlädt.

Ein weiterer Schwachpunkt liegt im Versandsystem. Nur wenige Unternehmen versenden rechtssicher unter Verwendung von Sicherheitszertifikaten. So gibt ein Drittel der Firmen keinerlei Auskunft über Datenverwendung oder mögliches Widerrufsrecht. Diese resultierenden juristischen Mängel können zu teuren Abmahnungen führen.

Trotz der Rückschläge im Basic Bereich gibt es durchaus Positives. Newsletter im Responsive Design entpuppen sich als Stärke des deutschen E-Mail-Marketings. Unternehmen gehen mit der Zeit und sehen den Bedarf an gut lesbaren E-Mails auf einer Vielzahl mobiler Endgeräten wie Smartphones und Tablets. Dazugehörige Landingpages werden ebenfalls mobiloptimiert angeboten und orientieren sich an die Bedürfnisse der Endkonsumenten.

Unser Fazit zur Benchmark Studie

E-Mail-Marketing ist heutzutage nicht mehr wegzudenken, aber durchaus verbesserungsbedürftig. Die komplette Benchmark Studie sowie eine kostenlose Downloadversion können Sie bei Absolit erwerben. Setzen Sie zukünftig Wert auf professionelles Online-Marketing in Ihrem Unternehmen. Gerne analysieren wir Ihr E-Mail-Marketing und geben Ihnen klare Optimierungsvorschläge. Nehmen Sie jetzt Kontakt zu uns auf.

Keine Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.